Zum Inhalt springen

Heimeinzug

Ein alter Mensch, der aus seiner gewohnten Umgebung weg in unser Heim zieht, hat zunächst Ängste, die sie/er verarbeiten muss: Wo werde ich wohnen?
Werde ich mit dem Personal zurecht kommen? Werde ich mich mit den anderen Bewohner/innen verstehen? Wie viel meiner Eigenständigkeit bleibt mir oder muss ich meine Selbstbestimmtheit an der Eingangspforte abgeben? Viele Fragen, die beantwortet sein wollen - neben der völligen örtlichen Neuorientierung.

Je nachdem, wie viel Zeit im Vorhinein bleibt, kann sich der alte Mensch ausreichend auf seinen „Umzug“ vorbereiten. 
Besonders die innere Einstellung ist hier von großer Bedeutung. Hat der alte Mensch den Umzug selbst entschieden oder konnte er sich sein Heim selbst aussuchen? Konnte er aktiv die Vorbereitungen für den Umzug  mitgestalten, so wird sie/er sich leicht eingewöhnen können und das Heim schnell als „Zuhause“ identifizieren. Die innere Einstellung ist hier gekoppelt an die Überzeugung, das Richtige im richtigen Moment zu tun.

Doch bei den wenigsten unserer neuen Bewohner/innen ist diese optimale Situation gegeben.
Viele kommen überstürzt, unvorbereitet, aus der Not, schnell aus dem Krankenhaus wegverlegt werden zu müssen und nicht mehr zu Hause bleiben zu können.
Andere wurden bisher von Angehörigen gepflegt, die jetzt plötzlich überfordert sind und das nicht mehr können.

Einige neue Bewohner/innen sind körperlich hinfällig und pflegebedürftig, andere wiederum geistig verwirrt, so dass sie völlig orientierungslos und komplett hilfsbedürftig sind.
Für all diese Bewohner ist der Umzug in unser Haus häufig angstbesetzt. Auf diese Ängste müssen und wollen wir adäquate Antworten geben. Wir wollen helfen, den Umzug in unser Haus Saarblick so angenehm und reibungslos wie möglich zu gestalten. Wir möchten, dass sich unserer Bewohner im Haus Saarblick wie zu Hause Wohlfühlen. Deshalb wir uns Gedanken darüber gemacht, was ein alter Mensch braucht, um sich vom ersten Tag an bei uns wohl zu fühlen. Wir haben dazu Bewohnerbefragungen durchgeführt und in einem speziellen Qualitätszirkel das Thema Heimeinzug bearbeitet. Wichtig war uns dabei, so viele Hilfen wie möglich und nötig zu bieten und dafür Handlungsanweisungen für das gesamte Personal des Hauses zu entwickeln.

Dazu gehören z.B. Orientrierungs- und Einzugshilfen wie Zimmer- und Haushaltsplan, Hinweise auf Essenszeiten und- räume, Beschäftigungsangebote sowie kompetente pflegefachliche Betreuung  durch eine/n feste/n Ansprechpartner/in, um den Einzug in ihr neues „Zuhause“ so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Aus diesem Grund haben wir einen Standard Heimeinzug mit zusätzlichen Checklisten entwickelt, der es allen Mitarbeiter/innen ermöglicht, die Bedingungen zu schaffen, um einer/m neuen Bewohner/in  optimale Hilfe beim Einzug zugeben.